logo
zia logo
key word

Wohnraum mit Mehrwert für die Gemeinschaft

Ob Schulen, Kitas oder Parkanlagen für alle: Die soziale Infrastruktur wird beim Wohnentwickler Instone Real Estate von Beginn an mitgedacht. So entsteht Wohnraum mit Mehrwert für die gesamte Gemeinschaft, wie zwei eindrucksvolle Beispiele in Frankfurt am Main und Hannover zeigen.

   

Sie wird Hessens erste Hybridschule – die Schule im derzeit entstehenden Frankfurter Schönhof-Viertel. Die vierzügige integrative Grundschule, die der Projektpartner Nassauische Heimstätte baut, soll nicht nur ganztags bis zu 500 Schülerinnen und Schülern Platz bieten – sie wird auch die klassische Trennung von Schule und Wohnen überwinden. Was bei unseren Nachbarn in Österreich, den Niederlanden oder in den skandinavischen Ländern bereits gang und gäbe ist, könnte dann auch hierzulande Schule machen – das „grüne Klassenzimmer“. Hierin können die Kinder in und mit der Natur lernen. 

Und auch den Erwachsenen steht die Schule am Ende des Tages offen: für Veranstaltungen in den Aufenthaltsräumen oder Vereinsaktivitäten in der Sporthalle. Und es geht noch weiter; der angrenzende Park wird tagsüber als erweiterter Pausenraum dienen und steht auch Spaziergängern und Freizeitsportlern jeglichen Alters offen. 

Eine flexible Raumnutzung, die an alle Bewohnerinnen und Bewohner des künftigen Schönhof-Viertels denkt. Nur drei Kilometer entfernt von der beeindruckenden Skyline Frankfurts am Main wächst im Stadtteil Bockenheim bis 2024 ein komplett neues Quartier. Die Instone Real Estate baut gemeinsam mit der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) ein Stadtquartier mit rund 2.000 Wohnungen. Insgesamt sind 30 Prozent aller Wohnungen und circa 45 Prozent der Wohnungen der NHW gefördert – überwiegend nach dem ersten und zweiten Förderweg. Hinzu kommen fünf Kitas, Einzelhandel- und Gewerbeflächen – sowie die besagte Hybrid-Grundschule. Ergänzt wird die soziale Infrastruktur von 28.000 Quadratmetern Parklandschaft, die sich wie ein grünes Band durch die Neubauten ziehen. Ein zentraler Quartiersplatz wird als Treffpunkt dienen. Eine Besonderheit aus Nachhaltigkeitsgesichtspunkten ist zudem, dass ein neues Trennwasserkanalsystem aufgebaut wird, das nicht versickerndes Regenwasser und Schmutzwasser getrennt ableitet. Insgesamt wird für das Quartier eine DGNB-Zertifizierung in Gold angestrebt. Das Schönhof-Viertel wird somit modern, sozial, nachhaltig. 

„Die Entwicklung von Wohnraum nimmt eine zentrale Rolle in einem nachhaltigen gesellschaftlichen Bereich für eine lebenswerte Zukunft ein. Dazu gehören auch nachhaltige Projekte mit einer verlässlichen Qualität“, sagt Dr. Foruhar Madjlessi, CFO der Instone Real Estate, und betont: „Qualität ist ein wichtiger Bestandteil von Nachhaltigkeit und damit unserer Nachhaltigkeitsstrategie, denn durch die längere Lebensdauer hochwertiger Produkte wird ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet.“

Rund eine Million Quadratmeter Wohnfläche hat der Wohnentwickler in den vergangenen 30 Jahren bereits realisiert. Bei Instone ist es die zukunftsgewandte Nachhaltigkeitsstrategie, die den Erfolg beschert. Bauen mit Qualität – nicht für wenige Jahre, sondern fürs Leben. Und: fürs Leben der Bewohnerinnen und Bewohner, die sich in den neuen Quartieren mit einer hohen Aufenthaltsqualität wohlfühlen sollen. So bilden Ökologie, Soziales, Ökonomie und Qualität den Rahmen für die gesellschaftliche Verantwortung, der sich Instone eng verbunden fühlt. 

Ortswechsel: 350 Kilometer nördlich von Frankfurt am Main steht in Hannover-Bult bereits ein Beispiel, wie Instone Wohnraum mit Mehrwert für die Gemeinschaft geschaffen hat. Hier hat der Wohnentwickler eine Kita mit insgesamt 55 Plätzen errichtet. Die Bauweise ist nachhaltig, das Haus an den denkmalgeschützten Bauhaus-Stil der Nachbarhäuser angepasst. „Die Bult ist durch ihre grüne und ruhige Lage bei Familien mit kleinen Kindern sehr beliebt, und der Bedarf an Betreuungsplätzen ist entsprechend hoch“, sagt Lea Lenze, Einrichtungsleitung der Kita am Robert-Koch-Platz.

Gemeinsam mit dem Bezirksbürgermeister hat Instone die Kita im August 2019 feierlich eingeweiht. Besonderer Clou der Anlage: eine rundläufige Bobbycar-Strecke, die Kinderaugen zum Strahlen bringt. Insgesamt warten auf die Kinder außerdem ein Spielhaus in Form eines Bauwagens, eine Hangrutsche, ein Wasserspiel und eine Nestschaukel. Wer weiß, vielleicht schaukeln hier bereits die Bewohner der benachbarten Wohnhäuser von morgen.

Für die Instone stehen in den kommenden Jahren noch weitere Kita-Eröffnungen an. Im aktuellen Projektportfolio sind rund 1.700 weitere Kitaplätze in der Planung und Umsetzung. 

    

Instone Real Estate Group AG